turm

Wie Frauen schauen – Women©Women

AugenBilck © Yulia Vershinskaya, 70×50, Acryl

Frauenblicke werden viel zu oft als scheu, zurückhaltend oder unterwürfig aber auch als neugierig und ungezügelt beschrieben. Diese Polarisierung ist unter anderem der stets präsenten Werbung geschuldet, die überproportional häufig weibliche Formen und Abbilder zu Verkaufszwecken instrumentalisiert und uns Frauen zum Objekt herabstuft. Dem setzen wir unsere Kunst entgegen. Wir zeigen unsere eigene Sicht auf Weiblichkeit: ein ganzes Universum voller Emotionen, differenziert und voller Resonanz. So gewinnen wir das © Copyright auf uns selbst zurück. Die Ausstellung „Women © Women“ (Wie Frauen schauen) zeigt Bilder, die zum einen das offensichtlich Intime (lesbische, tantrische Situationen) darstellen, zum anderen von Nähe und Geborgenheit berichten. Ganz bewusst kodiert hier Künstlerin Ax heteronormative Bildsprache um. Yulias künstlerische Arbeit fängt Situationen ein und setzt sich dabei expressiv mit Gefühlen, Empfindungen und Eindrücken auseinander. Raum und Zeit rücken mehr und mehr in den Hintergrund, während die Betrachter*in in eine surreale Welt entführt wird. In ihren sehr unterschiedlichen Werken zeigt Jukey, wie das Narrative über den Blick funktioniert, selbst dann, wenn die Protagonistin Betrachtenden den Rücken zuwenden.

Tantra #1 © Alice ‚Ax‘ Lister, 34×28, Öl auf Leinwand
Jukey (Freiburg/Berlin) + Ax Lister (Edinburgh) + Yulia Vershinskaya (Abakan) = Künstlerinnenkollektiv Ansichtssache

The gaze of a woman is all too often described as shy, passive, or as nosy or interfering. Our culture is saturated with this biased portrayal of women throughout history. This polarization is particularly visible in media and everpresent advertising, which disproportionately uses clichéd female forms and images as a tool to sell something. Our artwork consciously criticizes and reclaims this objectified way of seeing by; presenting our own view of femininity, bringing an antidote to the invisibility of real women, with the whole universe of emotions, full of resonance in looking and being seen. We explicitly engage with the lesbian gaze, because seeing and being seen is our differentiation and our collective identification. In our exhibition “Wie Frauen schauen”, we show artworks that, on the one hand, depict a lesbian tantric experience which create an intimacy and reverence while viewing, and at the same time record an archetypal narrative. Artist Ax deliberately uses heteronormative symbolism in her images. Yulia’s artistic work depicts situations expressively, exploring emotive sensations and impressions. Space and time become increasingly obscure, while the viewer is abducted into a surreal world. In her various works, Jukey experiments with how narrative storytelling works through the gaze, even when the protagonist turns her back on the viewer.

women©women – Wie Frauen schauen
Künstlerinnenkollektiv ANSICHTSSACHE
07.12.19–07.01.20
Sputnik-Kino

Mauer ©Jukey